Perspek­ti­ven

Nach erfolg­reich abge­schlos­se­ner Fach­mit­tel­schule kannst du in einem vier­ten Jahr die Fach­ma­tu­ri­tät Kommu­ni­ka­tion erwer­ben. Zur Auswahl stehen drei Schwerpunkte:

Im Fach­ma­tu­ri­täts­lehr­gang erwirbst du berufs­re­le­vante Kompe­ten­zen und berei­test dich auf ein Studium an einer Fach­hoch­schule vor. Kern des Lehr­gangs Ange­wandte Lingu­is­tik ist ein sechs­mo­na­ti­ger Sprach­auf­ent­halt. Bei den ande­ren beiden Schwer­punk­ten steht ein mindes­tens halb­jäh­ri­ges Prak­ti­kum im Zentrum, ergänzt durch ein bis zwei kürzere Sprach­auf­ent­halte. Mitbrin­gen soll­test du in jedem Fall kommu­ni­ka­ti­ves Geschick, sprach­li­che Gewandt­heit und ein hohes Mass an Selbständigkeit.

Mit der Fach­ma­tu­ri­tät Kommu­ni­ka­tion in der Tasche hast du Zugang zu einer Viel­zahl von Studi­en­gän­gen in den Berei­chen Kommu­ni­ka­tion, Medien und Spra­che an einer Fach­hoch­schule: z.B. Bache­lor Kommu­ni­ka­tion mit Jour­na­lis­mus und Orga­ni­sa­ti­ons­kom­mu­ni­ka­tion, Ange­wandte Spra­chen, Multi­me­dia-Produk­tion, Touris­mus­fach­frau/-mann, Faci­lity Manage­ment. Allen­falls ist die Studi­en­be­rech­ti­gung gebun­den an eine Eignungsabklärung.

Lockt dich ein Studium an einer Univer­si­tät? Dann absol­vierst du nach der Fach­ma­tu­ri­tät zusätz­lich den einjäh­ri­gen Passe­rel­len-Lehr­gang an der Aargauer Matu­ri­täts­schule für Erwach­sene (AME).

Aufnahme

Du wirst in den Fach­ma­tu­ri­täts­lehr­gang Kommu­ni­ka­tion aufge­nom­men, wenn du einen Fach­mit­tel­schul­aus­weis im Berufs­feld Kommu­ni­ka­tion erwor­ben hast. Verfügst du über einen ande­ren Fach­mit­tel­schul­aus­weis, musst du nachweisen:

Ange­bot und Aufbau

Vor Beginn des Lehr­gangs legst du dich auf einen Schwer­punkt inner­halb des Berufs­felds Kommu­ni­ka­tion fest. Zur Auswahl stehen folgende Schwerpunkte:

Angebot und Aufbau

Medien, Orga­ni­sa­ti­ons­kom­mu­ni­ka­tion, Tourismus

Der Lehr­gang umfasst vier Teile:

Angebot und Aufbau

Die Fach­ma­tu­ri­tät bestehst du, wenn du das Prak­ti­kum, die beiden Sprach­auf­ent­halte und das Vertie­fungs­mo­dul erfolg­reich absol­vierst und wenn deine Fach­ma­tu­ri­täts­ar­beit mindes­tens als genü­gend beur­teilt wird.

Angebot und Aufbau

Infor­ma­tik, Faci­lity Management

Angebot und Aufbau

Die Fach­ma­tu­ri­tät bestehst du, wenn du das Vorstu­di­en­prak­ti­kum, den Sprach­auf­ent­halt und das Vertie­fungs­mo­dul erfolg­reich absol­vierst und wenn deine Fach­ma­tu­ri­täts­ar­beit mindes­tens als genü­gend beur­teilt wird.

Angebot und Aufbau

Ange­wandte Linguistik

Angebot und Aufbau

Die Fach­ma­tu­ri­tät bestehst du, wenn du den Sprach­auf­ent­halt erfolg­reich absol­vierst, das Sprach­zer­ti­fi­kat C1 erwirbst und wenn deine Fach­ma­tu­ri­täts­ar­beit mindes­tens als genü­gend beur­teilt wird.

Angebot und Aufbau

Prak­ti­kum

Deine Prak­ti­kums­stelle suchst du dir selbst – wenn nötig mit unse­rer Unter­stüt­zung. Du schliesst mit dem Prak­ti­kums­be­trieb einen Prak­ti­kums­ver­trag ab. Für die Durch­füh­rung und Bewer­tung des Prak­ti­kums ist der Prak­ti­kums­be­trieb verantwortlich.

Beur­teilt werden indi­vi­du­elle, soziale und aufga­ben­be­zo­gene Fähig­kei­ten. Es gelten einheit­li­che, von der FMS Aargau und den Insti­tu­tio­nen bzw. Fach­ver­bän­den gemein­sam erar­bei­tete Krite­rien. Die Bewer­tung des Prak­ti­kums erfolgt noten­frei mit den Stufen: nicht genü­gend, genü­gend, gut und mit Auszeich­nung erfüllt. Ein als nicht genü­gend bewer­te­tes Prak­ti­kum kann einmal wieder­holt werden.

Brichst du das Prak­ti­kum ab, kommt das einem Abbruch der Fach­ma­tu­ri­tät gleich. In diesem Fall erhältst du vom Prak­ti­kums­be­trieb eine Arbeitsbestätigung.

Angebot und Aufbau

Vertie­fungs­mo­dul

Das Vertie­fungs­mo­dul ist obli­ga­to­risch für alle, die im Fach­ma­tu­ri­täts­lehr­gang ein Prak­ti­kum absol­vie­ren müssen. Eine Ausnahme ist der Schwer­punkt Ange­wandte Linguistik.

Das Vertie­fungs­mo­dul findet jeweils im Novem­ber an der Neuen Kantons­schule Aarau statt und dauert eine Woche. Im Zentrum stehen die Vorbe­rei­tung auf die Fach­ma­tu­ri­täts­ar­beit und die Ausar­bei­tung einer detail­lier­ten Projekt­ver­ein­ba­rung. Ausser­dem werden Erfah­run­gen aus dem Prak­ti­kum evalu­iert und reflektiert.

Angebot und Aufbau

Sprach­auf­ent­halt

Du orga­ni­sierst deinen Sprach­auf­ent­halt selb­stän­dig. Üblich ist der Besuch eines Sprach­kur­ses, den du direkt bei einem geeig­ne­ten Anbie­ter buchst. Hast du den Schwer­punkt Ange­wandte Lingu­is­tik gewählt, musst du im Rahmen des Sprach­kur­ses auch ein Sprach­zer­ti­fi­kat auf Niveau C1 erwerben.

Falls du im Sprach­ge­biet arbei­ten möch­test, stellst du einen Antrag bei der Schul­lei­tung. Diese kann deinen Antrag bewil­li­gen oder ablehnen.

Kosten

Je nach Länge des Sprach­auf­ent­halts und je nach Anbie­ter fallen unter­schied­li­che Kosten an. Während des Prak­ti­kums erhältst du einen Praktikumslohn.

Soll­test du den Fach­ma­tu­ri­täts­lehr­gang nicht finan­zie­ren können, hast du die Möglich­keit, ein Stipen­di­en­ge­such beim Kanton einzureichen.

Anmel­dung

Du meldest dich bis am 31. Mai für die Fach­ma­tu­ri­tät Kommu­ni­ka­tion an. Dem Anmel­de­for­mu­lar beizu­le­gen ist eine Kopie des Prak­ti­kums­ver­trags. Wenn du den Schwer­punkt Ange­wandte Lingu­is­tik gewählt hast, gehört zur Anmel­dung eine Buchungs­be­stä­ti­gung des Sprach­kur­ses oder eine Anstel­lungs­be­stä­ti­gung für deine Arbeits­stelle im Sprach­ge­biet dazu.

Fach­ma­tur

Die Fach­ma­tu­ri­tät Kommu­ni­ka­tion verschafft dir Zugang zum Studium an einer Fach­hoch­schule. Um sie zu erlan­gen, musst du dir berufs­re­le­vante Kompe­ten­zen aneig­nen. Mit deiner Fach­ma­tu­ri­täts­ar­beit zeigst du zuletzt, dass du heraus­for­dernde Fragen in deinem Berufs­feld unter­su­chen und reflek­tie­ren kannst.

Fachmatur

Fach­ma­tu­ri­täts­ar­beit

Wenn du den Schwer­punkt Medien, Orga­ni­sa­ti­ons­kom­mu­ni­ka­tion, Touris­mus oder Infor­ma­tik, Faci­lity Manage­ment gewählt hast, verfasst du deine Fach­ma­tu­ri­täts­ar­beit in der zwei­ten Phase des Prak­ti­kums. Inhalt­lich steht sie mit dem Prak­ti­kum in einem konkre­ten Zusammenhang.

Hast du den Schwer­punkt Ange­wandte Lingu­is­tik gewählt, verfasst du deine Fach­ma­tu­ri­täts­ar­beit in der zwei­ten Phase deines Sprach­auf­ent­halts. Du formu­lierst die Arbeit in dersel­ben Fremd­spra­che, in der du den Sprach­auf­ent­halt absol­vierst und das Sprach­zer­ti­fi­kat C1 erwirbst. Thema­tisch soll deine Arbeit eben­falls mit dem Sprach­ge­biet in Bezug stehen, in dem du dich aufhältst.

Die Fach­ma­tu­ri­täts­ar­beit kann in Form einer Unter­su­chung, eines Produkts oder einer Orga­ni­sa­ti­ons­leis­tung erstellt werden. Du vertiefst in dieser Arbeit deine Fähig­kei­ten, ein Projekt zu planen, metho­disch sorg­fäl­tig vorzu­ge­hen sowie die Ergeb­nisse verständ­lich darzu­le­gen und zu reflek­tie­ren. So berei­test du dich auf das Studium an der Fach­hoch­schule vor.

Die Arbeit wird von einer Betreu­ungs­per­son und einer zwei­ten Lehr­per­son der Neuen Kantons­schule nach vorgän­gig fest­ge­leg­ten Krite­rien bewer­tet. Die Präsen­ta­tion deiner Arbeit mit anschlies­sen­dem Fach­ge­spräch bildet den krönen­den Abschluss.

Von der Quali­tät deiner Fach­ma­tu­ri­täts­ar­beit hängt eini­ges ab: Die Fach­ma­tu­ri­tät ist nur bestan­den, wenn die Arbeit mindes­tens mit der Note 4,0 bewer­tet wird.

Fachmatur

Fach­ma­tu­ri­täts­feier

Am Schluss wird gefei­ert. In der Aarauer Stadt­kir­che, mit Blumen, Musik und sinni­gen Worten. Wenn alle «Fach­ma­tu­rae und -maturi» in fest­li­cher Klei­dung ihren Fach­maturitätsaus­weis in Empfang nehmen, über­kommt viele ein andäch­ti­ges Gänse­haut­ge­fühl. Es ist Zeit, Abschied zu nehmen. Du darfst stolz auf dich sein.